Nach einer etwas turbulenten Nacht (Thomas L. entwickelte eine Kothenplanenphobie) ging es früh am Morgen los… immer tiefer in die Highlands.
Und was trifft man dort? Natürlich Schotten, mag man vermuten. Aber dass die Schotten auf dem Weg perfektes Bayrisch sprechen, damit war nicht zu rechnen. Unser Weg führte uns über ca. drölf Meilen harten Asphalt (unsere Füße haben nach einem Fußbad gekrächzt) nach Cannich. Nach einer kleinen Mittagspause und einer Stärkung mit unserem neuen Lieblingsgetränk, IRN BRU, ging es über eine harte Steigung und einen Höhenweg zum Beginn des Glen Affric.

2 Kommentare

  • hahaha ….. lasst es euch gut gehen im schönene Schottland !!!!!!!
    Alles Gute aus Argentinien !!!!!!! Die tia Karin mit Ian, Alex un Ricardo !!!!

  • Hallo aus München,
    na endlich Sonne für euch! Das klang ja bislang alles sehr durchnässt…
    Weiterhin gute Pfade!!!
    Liebe Grüße von Margarita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.