Nach einer sehr kurzen und vor allem feuchten Nacht machten wir uns im Morgengrauen an die Eroberung der Isle of Skye. Der Plan: Die Insel umrunden, während ein kleiner Stoßtrupp den inneren Gebirgszug erstürmt:

Die Unbesiegbaren

So zogen sechs von uns zum Old Man of Storr, einer imposanten Felsformation, die uns in dichten Nebel gehüllt empfing. Zwischen Bergtrollen hindurch kämpfte sich der Trupp bis zum Felsen vor, nur um festzustellen, dass die Aussicht von dort relativ langweilig war, nämlich weiß. Nach diversen Ritualen mussten sie feststellen, dass sie den Kampf gegen die Elemente nicht gewinnen konnten. Also zogen sie weiter und trotzten Wind und Sturm. Plötzlich fanden sie sich an einem verbotenen Strand wieder. Doch um diesen zu verlassen mussten sie sich durch unwirtliches Gelände kämpfen und diverse Fallen überwinden. Im weiteren Verlauf der Reise machten die sechs Gefährten die Erfahrung, dass es Gebiete auf der Welt gibt, an denen man nicht nur alle Jahreszeiten an einem Tag, sondern auch gleichzeitig im selben Moment nebeneinander erleben kann. Zuletzt bestieg der Trupp seine Reittiere und begab sich über die Weiten der Insel zurück zu seinem Lager.

 

image

Der “Old Man of Storr”

 

Der Stoßtrupp

Stapf. Stapf. Stapf. Links sumpfige Einöde, rechts sumpfige Einöde. Zustand der Schuhe: Lilly: nass; Elias: feucht; Thomas E.: 1A. Eine Stunde später kreuzen wir zum ersten Mal den Pfad, der uns entlang der Hügelkette führen soll, den wir jedoch immer wieder verlieren sollten. Vom Hochplateau des Bergrückens eröffnet sich uns ein Blick über den bevorstehenden Weg bis zur Mittagspause auf dem Gipfel des Beinn Edra auf 2005 Fuß. Bis dorthin könnten wir auf unserer Checkliste folgende Dinge abhaken: Einem Adler beim Kreisen von Oben zuschauen, Selfie mit beeindruckender Landschaft im Hintergrund, einen 360 Grad Panoramablick über die Insel genießen, sowie unsere Ausrüstung ans Limit zu bringen. Im weiteren Verlauf erklommen wir ein knappes Dutzend Gipfel. Die nötige Energie wurde durch eine kleine Brotzeit und unzählige Oatcakes (100g/500kcal) sowie stets frischem Wasser aus den Läufen von Wasserfällen bereitgestellt. Am Fuße des letzten Gipfels bot sich uns ein traumhafter Ausblick auf die Ost- und Westküste Skyes bei strahlendem Sonnenschein und “bayrisch” blauem Himmel. Auf der anderen Bergseite konnten wir schlussendlich nach über 30 Kilometern und 1700 Höhenmetern den Old Man of Storr betrachten. Nach ein paar Fotos für die Ewigkeit setzten wir unseren Abstieg und die Reise zum Lagerplatz fort…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.